Donnerstag, 29. Oktober 2015

[Rez(ept)ension] "Rockstar 08- Rockstars kennen kein Ende" von Teresa Sporrer

Dies ist der achte und somit letzte Band einer 8-bändigen Reihe, welcher am 01.10.2015 beim Impress Verlag erschienen ist und von der Autorin Teresa Sporrer geschrieben wurde. Das Buch ist bislang nur als E-Book erschienen und umfasst 418 Seiten bei einem Preis von 3,99€.


Endlich! Maria hat den begehrten Studienplatz an der NYU ergattert – in New York, der Stadt, in der auch ihr großer Schwarm wohnt: Brandon Jackson! Und sie glaubt fest daran, dass der weltberühmte Rockstar sich sofort in sie verlieben wird, wenn sie nur die Chance bekommt, mit ihm zu reden. Als sie dann auf die Sängerin Zoey trifft, scheint ihr Glück perfekt, denn über sie kommt Maria tatsächlich an Brandon ran. Blöd nur, dass der sich nicht ganz so leicht von seiner Liebe zu Maria überzeugen lässt wie gedacht. Ob das an seiner Freundin und Zoeys Schwester Ellen liegt? Da hilft nur eins: Brandons Beziehung zu Ellen sabotieren! Aber ausgerechnet Womanizer Christian, der zweite Gitarrist aus Brandons Band, kommt Marias Plänen auf die Schliche…

„Mit zittriger Hand trug ich ganz dezent Eyeliner und Mascara auf und verzichtete schweren Herzens auf dunklen Lidschatten und intensiven Lippenstift.“ (Prolog)

 

Kaum zu glauben aber wahr: Ich muss mich meinen Erwartungen für den allerletzten Rockstar Band stellen. Insgesamt hat mir die Reihe rund um die Rockstars äußerst gut gefallen und mir so einige wundervolle Lesestunden beschert. Ich habe manche Charaktere mehr geliebt als andere, aber immer mit allen mitgelitten und dem Ende entgegen gefiebert, bis wieder ein neuer Rockstar Band mein qualvolles Warten erlöst hat. Die insgesamt 8 Bände mit über 2343 Seiten haben mich ein Stück meines Lebens sehr gut begleitet. Deswegen kann ich gar nicht anders als zu sagen, dass meine Erwartungen wohl überirdisch hoch sind. Ich möchte den letzten Band noch einmal in vollen Zügen genießen, in ihn eintauchen und das Gefühl von Nachhause kommen erleben.

Passend zur bisherigen Reihengestaltung hat die Rockstar-Reihe hiermit nun ihre ganze farbige Pracht ausgeschöpft. Das Cover vom letzten Band passt mit seinen geld-pink-türkis-Tönen einfach perfekt zu den Covern der vorherigen Bände und dies merkt man sicher nicht nur durch das Motiv ‚Rockstar‘. Das Cover passt optisch auch durch die kleinen Details wie das das immer wiederkehrende Plektrum, welches sich auf jedem Rockstar-Cover finden lässt und den Titel verkündet. Wieder einmal befindet sich also ein Rockstar auf dem Cover, welcher viel Raum für die eigene Fantasy lässt, da man keine genauen Gesichtszüge erkennen kann. Dazu kommt noch die obligatorische E-Gitarre, welche vom Cover-Rockstar in die Höhe gehalten wird. Eben ganz wie es sich für ein Abschlusskonzert gehört, wo so mancher Rockstar seine geliebte Gitarre zerschmettert- aber keine Panik, unsere Rockstars sind nicht von dieser Sorte. Alles in allem ein episches Cover für einen epischen letzten Band.


Die Titel der Reihe fand ich bislang immer passend und auch sehr originell. Doch der letzte Band toppt einfach alle anderen zuvor dagewesenen Titel! Ein würdiger Titel für das 'Ende', welches eigentlich ja kein richtiges Ende ist. Die Rockstars werden für immer in unseren Herzen weiterleben und wie der Titel schon so treffend sagt: Rockstars kennen kein Ende!
Zudem gibt es die altbekannte Blume, die jedes neue Kapitel schmückt und wie gewohnt geniale Kapitelüberschriften, welche mir teilweise die Lachtränen in die Augen getrieben haben. Bei diesem Humor bleibt einfach kein Auge trocken. Allein die Überschrift des Prologs „IT’S A ME, MARIO – ÄH MARIA“ gibt uns schon einen gelungenen Einblick. Man werde ich diese Überschriften vermissen.

Dieses Mal wird die Geschichte aus der Perspektive von Maria erzählt, die wir noch nicht wirklich intensiv kennen lernen durften. Sie tauchte am Ende von Band 7 kurz in einer der letzten Szenen auf, aber wir erfahren nicht wirklich viel über sie, bis auf ihre pinken Haare. Vielleicht hatte ich deshalb keinen allzu leichten Start mit der neuen Protagonistin, aber am Anfang mussten wir uns ganz schön zusammenraufen. Sie hat mich sofort an Zoey aus dem ersten Rockstar-Band erinnert nur noch mehr… bissiger und dunkler. Jedenfalls hat sie einen Masterplan, welchen sie unter allen Umständen durchzusetzen versucht. Sie bekommt ein Stipendium an einer New Yorker Universität und ist ihrer großen Liebe dadurch schon einen ganzen Schritt näher gekommen. Als sie Zoey als unfreiwillige Zimmergenossin bekommt ist ihr Glück nur noch einen Katzensprung entfernt. Sie will Brandons und Ellens Beziehung zerstören und handelt sich bei mir schon mal Minus-Sympathiepunkte ein. Alles könnte so einfach sein, würde Brandon sie beachten und wäre da nicht Christian. Christian, zweiter Gitarrist bei Empathica, Womanizer und eigentlich ein ziemlich großes Arschloch. Zumindest wenn man die Entwicklung der letzten Bände beachtet.

Im Laufe des Buches lerne ich jedoch Maria und auch Christian näher kennen und muss meine Meinung über sie doch wieder revidieren. Maria hatte kein leichtes Leben, denn sie ist als Waisenkind aufgewachsen, ohne Gewissheit darüber wer ihre Eltern sind. Sie wurde in einer Babyklappe abgegeben und kommt erstaunlicherweise ganz gut damit klar. Natürlich hat auch sie ihre trüben Momente, aber die meiste Zeit versucht sie sich dadurch nicht runterziehen zu lassen und ist dadurch eigentlich nur noch stärker geworden. Das finde ich sehr bewundernswert! Maria ist ein sehr starker, sehr selbstbewusster Charakter welcher sich nicht so einfach unterkriegen lässt und weiß was sie will. Auch wenn ich sie oft einfach nur schütteln möchte, so überrascht sie mich genauso oft mit ihrer liebevollen zarten Seite. Maria ist eben ein ganz spezielles rosafarbenes Wunderpaket- man weiß nie was einem als nächstes erwartet.
Christian haben wir am Anfang als sympathischen Zwillingsbruder von Kristin kennen gelernt, aber mit diesem Christina-Exemplar des letzten Bandes hatte er nicht mehr viel gemeinsam. Dieser „neue“ Chris ist das genaue Gegenteil vom „alten“ Chris und von daher sehr schwer einzuschätzen- zumindest am Anfang. Im Laufe der Geschichte durften wir wieder mehr vom „alten“ Christian erhaschen und so wurde der Macho-Chris wieder zum Knuddel-Chris, eine Charakterentwicklung die ich so schon nicht mehr erwartet hatte und mich deswegen umso mehr freute.

Der Weg dorthin war aber sehr steinig und von so mancher Stolperfalle in Form von Frettchens, Alines und anderen wuselnden Wesen belagert. Typischerweise ist, wie in jedem Rockstar-Band, das Ende doch sehr voraussehbar. Wir wissen auf jeden Fall, dass am Ende ein neues Pärchen entstehen wird, nur das wie wird im Roman nach und nach geklärt. Am Anfang hat mich das noch etwas gestört doch mittlerweile, nach 8 Rockstar-Bänden, habe ich mich daran gewöhnt und finde es sogar gut so. Das macht eben einen Rockstar-Band aus und gehört zu der Reihe wie eine kreischende Zoey, eine einfühlsame Violet oder ein versauter Brandon. Es hat seinen gewissen Charme und gibt mir meine Happy-End-Garantie, die ich sicher nicht mehr missen möchte. Hier jedoch ist die Idee zudem neu und unverbraucht, indem die neue Protagonistin versucht die Beziehung einer alten Protagonistin zu zerstören. Ich war sehr gespannt, ob es Maria gelingen würde die so perfekt wirkende Beziehung von Ellen und Brandon wenigstens anzuknacksen. Ob ihr das gelingt müsst ihr aber selbst herausfinden, ich sage nur so viel, dass es am Ende auf jeden Fall wieder ein neues Paar geben wird.

Das Ende kam nämlich dann auch schon schneller als gedacht! Es gibt viel Humor sowie Sarkasmus aber auch ernstere Stellen, eine Hochzeit, ein paar typische Missverständnisse, natürlich Geständnisse und… und dann? Tja, dann war es auch schon vorbei und ich starrte irgendwie fassungslos und gleichzeitig berauscht auf die letzte Seite meines Kindles. Gedanken wie „Was für ein Ende!“ und „Das war’s jetzt also wirklich?“ wechselten sich wie selbstverständlich ab und ich wusste nicht ganz ob ich lachen, weinen, kreischen oder nicht doch alles zusammen gleichzeitig tun sollte. Schlussendlich habe ich mich für ein lachendes Weinen entschieden, aber nur solange, bis ich durch die Blogtour erfahren habe, dass noch ein weiterer Rockstar-Band „Rock 'n' Love“ erscheinen wird! Nagut, kein richtiger, aber sozusagen die Vorgeschichte zu den Rockstars. Rockstars kennen eben kein Ende ;). Jedenfalls freue ich mich über den gelungenen Abschluss und bin gespannt auf weitere Geschichten aus der Feder der Autorin.

Einziger Mini-Kritikpunkt: Es gab zwar ein riesiges Aufeinandertreffen aller Charaktere d.h.: Zoeys Freunden aus den ersten Rockstar-Bänden und Ellens Freunden aus den anderen Bänden, aber mir kamen die einzelnen Charaktere stellenweise viel zu kurz. Natürlich war das Zusammentreffen ein schönes Extra der Autorin, aber ich hatte mir davon irgendwie ein klein wenig mehr erwartet. Dennoch nur ein winziger Kritik-Tropfen auf den heißen Stein des Buches.


Erst angelesen, schon ausgelesen- so erging es mir beim Abschlussband der Rockstar-Reihe.
Für mich ein absolut überzeugendes Ende einer genialen Reihe, welche nun abgeschlossen aber für immer unvergessen sein wird. Das typische Ende wurde von der einzigartigen Idee locker wettgemacht und so kann ich zwar mit Tränen in den Augen, aber mit einem Lächeln auf den Lippen auf eine epische Reihe zurückblicken. Diese Reihe hat so viel mehr zu bieten als eine typische Liebesgeschichte, denn sie besticht durch den unglaublichen Humor sowie Sarkasmus ihrer Protagonisten, kann sich aber auch einer gewissen Ernsthaftigkeit nicht entziehen. Mir bleibt jetzt nur noch eines zu sagen: Ich vergebe dem Buch 5 von 5 Cookies und hoffe, das jeder die Rockstar-Geschichten genauso sehr lieben lernt wie ich. Eine Empfehlung aus vollem Herzen!


Ich möchte mich ganz herzlich bei Impress und der Autorin Teresa Sporrer für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir etwas sagen oder hast Hunger bekommen ? Fühle dich frei alles zu sagen, was dir auf dem Herzen liegt :). Ich freu mich über JEDEN Kommentar <3!

Gesamtzahl der Seitenaufrufe